Mittwoch, Januar 06, 2016

,

"Sieben auf einen Streich" - Interview mit Ulrike Bliefert

 


Hallo ihr Lieben,

jetzt heißt es wieder:

Mama-macht-Pause fliegt auf dem fliegenden Teppich über die sieben Berge, auf der Reise mit den Wildgänsen, um Rapunzel im obersten Turm von Hogwarts zu besuchen.
 
 
Ich freue mich riesig, dass dieses Mal die Autorin Ulrike Bliefert neben mir Platz genommen hat, und sich mit mir in luftige Höhen begibt.

 

Homepage:


Damit ihr alle wisst, wer mich heute auf dem Flug begleitet, 
folgt hier ein kurzer Steckbrief als Memo an euch:
 
 

 Während ich dem Sterntaler ein paar Sterne zuwerfe, von Bibi Blocksberg auf dem Besen noch ein Stück begleitet werde, lasse ich mir den süßen Brei schmecken, trinke ein Butterbier und fühle unserem Gast einmal gründlich und in märchenhafter Manier auf den Zahn.

 

Die fabelhaften "Sieben auf einen Streich"

Ich bin auf die Treffsicherheit meines Gastes gespannt. Ihr auch?
 


1) Mit welchem Buch verbinden Sie die ersten Lese-Abenteuer in Ihren Kindertagen?
Mit dem Märchen vom Kleinen Häwelmann von Theodor Storm.

2) In welchem Kinder-/ Jugendbuch hätten Sie gern selbst die Rolle des Titelhelden eingenommen?
In Karl Mays Winnetou-Trilogie

3) Welche Kinder-/ Jugendbuchfigur verkörpert für Sie einen wahren Freund? 

Aus welchem Grund gerade jene Figur?

Old Shatterhand. Weil ich unverbrüchliche Freundschaft im Leben für genauso wichtig halte wie die große Liebe.

4) Welche literarische Figur würden sie gern einmal Seite an Seite 
durch deren Geschichte begleiten?
Den jungen Leo Tolstoi in "Kindheit, Knabenalter, Jünglingsjahre".

5) Mit welcher Schriftstellerin/ welchem Schriftsteller könnten Sie sich 
eine kreative Zusammenarbeit vorstellen?
Mit Anne Perry, der Verfasserin wunderbarer britisch-historischer Kriminalromane. Übrigens ist sie "im wahren Leben" tatsächlich in jungen Jahren zur Mörderin geworden.

6) Welchen tierischen Charakter könnten Sie sich als eigenes Haustier am besten vorstellen?
King Kong

7) Für wie wichtig halten Sie das Vorlesen bekommen bzw. Lesen in Kinder- bzw. Jugendjahren?
Vorlesen ist nicht einfach das akustische Vermitteln von Geschichten; diese Funktion übernehmen Hörbücher genauso gut. Vorlesen bedeutet Zuwendung, Geborgenheit, Zeit füreinender haben. Insofern: Vorlesen ist "angewandte Liebe" und somit unverzichtbar.

Ich bedanke mich recht herzlich bei  Ulrike Bliefert  für diese wunderbare Begleitung auf Aladins fliegenden Teppich, und wünsche euch allen weiterhin eine unterhaltsame Wanderung durch den Bücherwald eurer eigenen vier Wände.


!!! ♥ Lasst euch verzaubern ♥ !!!





Kommentare :

  1. Liebe Angela,
    jetzt hatte ich endlich Zeit für deinen tollen Blog! Ich weiß nicht, warum du an dir zweifelst: die Farben sind stimmig, die Aufteilung finde ich gut und auch diese Interviews sind total spannend! Schlussendlich heißt das: du hast eine weitere Leserin. ;)
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia :-)

      Ich danke dir für deinen lieben Kommentar, und deine ehrliche Meinung ♥ DANKE ♥

      Liebe Grüße ♥ Angela

      Löschen